Kantonsspital Winterthur Masterplan 2030+

Die Neustrukturierung des gesamten Spitals erfolgt im laufenden Betrieb und wird am Ende einen Mehrwert für das ganze Quartier generieren.

AUFTRAGGEBER
Hochbauamt Kanton Zürich

RAHMENPLANUNG
2018 - heute

GRÖSSE
ca. 7 Hektar

ZUSAMMENARBEIT
ARCHIPEL Generalplanung, Bern
GWJ Architektur, Bern
IAAG Architekten, Bern
Teamplan, Tübingen
Emch+Berger Verkehrsplanung AG, Bern
LAND Germany

Wo im Rahmen der Urbanisierung in den dichter werdenden, innerstädtischen Quartieren zunehmend auf einen menschlichen Maßstab mit qualitätsvollen öffentlichen Räumen und attraktiven Erdgeschossen referenziert wird, so zeigt sich auf den Klinikarealen noch heute die städtebauliche Funktionalität der vergangenen Jahrzehnte. Weniger die Maschine, sondern vielmehr der Mensch - Patient:in, Besucher:in oder Angestellte:r - rückt in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit und fragt nach einem Umfeld, das zum Gesundwerden oder noch viel besser zum Gesundbleiben beitragen kann. Die neuen Baukörper folgen daher dem Prinzip der Stadt: Haus für Haus. Die öffentlich zugängliche Magistrale durchzieht die Eingangsebene und öffnet das Klinikum zur Stadt. Es entsteht ein Dialog zwischen Stadtraum und Klinikum

So sind auch in Winterthur Maßstäblichkeit, Orientierung, kurze Wege, grüne Landschaften, lebendige Stadträume und Orte zum Austausch sowie für die stillen Momente wesentlichen Qualitätsmerkmale, die klinische Entwicklungen nun begleiten. Eine große und zusätzliche Herausforderung ist die schrittweise Erneuerung im laufenden Betrieb. Das bestehende Spital wird sukzessiv vollständig abgelöst.