Logo
    
Pfeil links
Pfeil rechts
Pfeil links
CH-Bern Wettbewerb Inselspital, 1. Rang
Das Team aus ASTOC Architects and Planners, GWJARCHITEKTUR und IAAG Architekten gewinnt den ersten Rang im Wettbewerb für den Neubau des Spitalgebäudes BB 12 am Berner Inselspital.

Der Neubau für das Spitalgebäude BB 12 ist eines der ersten Projekte, welches im Hinblick auf eine langfristige Entwicklung des gesamten Inselareals realisiert wird. Im Rahmen eines Masterplans ist eine umfassende Neugestaltung des Inselareals geplant. Das Haus ist in seiner gestalterischen Anordnung von Gebäude, Park und Aussenräumen als eine Art «Stadt in der Stadt» konzipiert. Im Laufe der Projektentwicklung waren die zentralen Anliegen: Klarheit, Übersichtlichkeit und Orientierung. Situiert zwischen der Freiburgstrasse und der neuen Hauptachse des Inselareals ist das neue Zentrum mit Eingängen von zwei Seiten her bestens erreichbar.

Die Geschossfläche beträgt 84.000 Quadratmeter. Im Sockel befinden sich fünf Behandlungsgeschosse mit Amulatorien, Operationssälen, bildgebender Diagnostik und IMC-Units (Intermediate-Care). In den Türmen darüber befinden sich zehn Betten- und Bürogeschosse. Auf jeder Etage gibt es gepflegte Aussenbereiche die Orientierung ermöglichen und Aussichten auf die naheliegende Stadt bieten. Die Dachterrassen in der Gebäudemitte sind öffentlich zugänglich, zwei Innenhöfe erlauben den Besuchenden eine mühelose Orientierung.

Mit seiner abgestuften Gebäudeform fügt sich das neue Spitalgebäude in den bestehenden räumlichen Kontext mit den zahlreichen kleineren Gebäuden ein und nimmt bereits Bezug auf die künftigen, grösseren Bauten. Die helle, strukturierte und mineralische Fassade verleiht dem Baukörper Kraft, nimmt Bewährtes auf und vermittelt dennoch Leichtigkeit. Die Höhe des 17-geschossigen Gebäudes beträgt 60 Meter. Die Ankunftsbereiche sind mit Empfang und einladenden Aufenthaltszonen grosszügig gestaltet. In unmittelbarere Nähe befindet sich die öffentliche Cafeteria. Ausgerichtet auf die künftige Hauptachse und mit Blick ins Grüne zum Park hin soll die Cafeteria zu einem belebten Ort werden.

In Zusammenarbeit mit GWJARCHITEKTUR, Bern und IAAG Architekten, Bern.

www.archipel-planer.ch